Im Jahre 1587 in der Kleingemeinde Blumberg lebten 4 einsame Frauen. 
Als diese eines Morgens erwachten, spürten Sie, dass etwas mit ihnen nicht stimmt.
Aufgebracht trafen sich alle 4 Frauen im Wald, um nach Kräutern zu suchen, für ihre Mahlzeiten und für ihre Gesundheit, dabei stellten sie fest, dass bei jeder von Ihnen seltsame Veränderungen vorhanden waren.
Eine hatte einen verkrümmten Rücken, die andere bekam riesige und lange Falten, die weitere rote Haare und die vierte im Bunde eine krumme Nase. 
Als sie sich gegenseitig ansahen, waren sie wie versteinert.
Sie konnten es nicht fassen was mit ihnen geschehen war. Um Gewissheit zu schaffen gingen sie zum Hexenmeister. Erschreckend teilte der Hexenmeister den Frauen mit, dass es sich um eine Mutation zur Hexe handelt, aber, dass sie doch Ruhe bewahren sollten, da sie auf den Vollmond abwarten müssen, weil in dieser Nacht ist die Mutation vollendet. Entweder breitet sie sich aus oder sie geht zurück.
Es waren noch 2 lange Wochen bis zum Vollmond, indem die Frauen schlaflose Nächte ertragen mussten. Es ist der Tag der Entscheidung, es ist Vollmond, alle 4 Frauen warteten gespannt ob etwas geschieht.

Es schlägt 03.00 Uhr!

Plötzlich veränderten sich die Frauen in hässliche Gestalten. In den nächsten Tagen versuchten die Frauen normal mit der Situation umzugehen - aber eins war klar, sie waren anders. Es kamen große Gespräche der Bürger auf, "ob die Frauen, Hexen sind?" Der Verdacht strickte sich immer mehr zu und das merkten die Frauen. Von einem auf den anderen Tag kam es zur Verfolgung. Die Bürger wollten nicht mit Hexen zusammenleben, somit war die letzte Entscheidung der Hexen - die Flucht aus der Gemeinde zu ergreifen. In der darauffolgenden Nacht sahen die Hexen tief am Horizont ein grelles Licht - es waren die Bürger mit Fackeln. Ihnen war klar, dass diese sie foltern und anschließend verbrennen wollen. Sie rannten los und vor lauter Aufregung haben sie sich zum Schutz einen Besen mitgenommen, da sie auf der schnelle nichts Brauchbares fanden. Im Rücken der Hexen - alle Bürger der Gemeinde. Als die Hexen wegrannten, kam Ihnen ein Ort in den Sinn "Wir müssen zur Biesenbachbrücke." Der einen Hexe kam eine Idee in den Kopf, wir brauchen eine Verstärkung, der hässliche Teufel vom Buchberg, dieser kann uns helfen. Sie rannten zum Teufel, der in seiner Höhle verweilte. Der Teufel sah in der Ferne, die Hexen, die zu Ihm rannten. Dem Teufel war sofort klar, dass diese seine Hilfe brauchen. Der Teufel zögerte nicht lange und rannte gleich mit Ihnen mit, Richtung Biesenbachbrücke.

Angekommen an der Biesenbachbrücke, wurden sie umzingelt von den Bürgern. Ihnen blieben jetzt 2 Wahlen:

Springen oder sterben!

Sie sprangen! 

Doch plötzlich flogen sie mit ihren Besen davon.

"Eins schwörten sich die Hexen: ES GIBT RACHE!"